Die folgenden Fest- und Feiertage werden in der Neuapostolischen Kirche gefeiert:

Weihnachten: Das Geburtsfest Jesu. Der Engel Gabriel brachte der Jungfrau Maria die frohe Kunde: „Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben.“

Weiterlesen auf nak.org -> Weihnachten

Palmsonntag: Der Tag des Passahfestes. Er erinnert an die Befreiung des Volkes Israel aus der Gefangenschaft. Wenn wir heute Palmsonntag feiern, folgen wir dem Brauch der Christengemeinde in Jerusalem. Der Herr selbst steht dabei im Mittelpunkt. Nach dem Bericht der Evangelien gibt er sich vor allem Volk als der Messias und Friedensfürst zu erkennen.

Weiterlesen auf nak.org -> Palmsonntag

Karfreitag: Karfreitag ist jener Tag im Leben des Gottessohnes auf Erden, von dem uns die weitaus meisten Einzelheiten überliefert sind. In den vier Evangelien sind insgesamt 13 Kapitel den Ereignissen gewidmet, die vom letzten Abendmahl des Herrn mit den Jüngern über die Abschiedsreden, die Gefangennahme und die Verhöre bis hin zur Kreuzigung und zum Tod des Herrn reichen. Karfreitag ist für uns ein Feiertag, an dem wir in tiefer Dankbarkeit und Demut des Opfers Christi gedenken, dessen, der sein unschuldiges Leben aus Liebe zu uns Menschen in den Tod gegeben hat, damit wir, die sündigen Menschen, dem Tod entrissen werden und ewiges Leben bei Gott erhalten können.

Weiterlesen auf nak.org -> Karfreitag

Ostern: Vom Karfreitag über den Sabbat bis zu diesem Morgen war das Grab bewacht worden. Maria Magdalena machte sich mit anderen Frauen auf den Weg zur Grabhöhle. Als sie ankamen, „geschah ein großes Erdbeben. Denn der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. Seine Gestalt war wie der Blitz und sein Gewand weiß wie der Schnee.“ Der Engel sprach zu den Frauen: „Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat“

Weiterlesen auf nak.org -> Ostern

Christi Himmelfahrt: Der Auferstandene blieb noch 40 Tage auf Erden und erschien den Seinen. Die Zeit zwischen Auferstehung und Himmelfahrt dient dazu, dass sich Jesus als der „Lebendige“ zeigt, als derjenige, der den Tod überwunden hat. Als er dann am Tag seiner Himmelfahrt hinweggehoben wurde, erschienen zwei Engel die da sprachen: „Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.“

Weiterlesen auf nak.org -> Christi Himmelfahrt

Pfingsten: Das Wort „Pfingsten" geht zurück auf die griechische Bezeichnung für das „Fest der Wochen", ein jüdisches Erntedankfest. Die griechischen Worte „haemera pentaekostae" heißen übersetzt „der 50. Tag".

Wir feiern das Pfingstfest zum Gedächtnis an den Tag, an dem der Heilige Geist von Gott auf die Gläubigen ausgegossen wurde. Auch wir sprechen, in Erinnerung an dieses Geschehen zu Jerusalem, von Pfingsten als dem „Geburtstag der Kirche Christi". Es ist ein Fest der Freude darüber, dass der Heilige Geist auch heute die Kirche Christi prägt.

Weiterlesen auf nak.org -> Pfingsten